AKTUELLES

"ZEIT ZU HANDELN"
HUBER & SOHN IST ALS KLIMANEUTRALES UNTERNEHMEN ZERTIFIZIERT

 

Huber & Sohn setzt nunmehr seit über 95 Jahren auf den nachhaltigen Werk- und Baustoff Holz. Seither prägt nachhaltiges und ökologisches Denken und Handeln die Unternehmenskultur. Durch die lange Tradition des Werkstoffes Holz bei Huber & Sohn, hat man auch viel von ihm gelernt – Ressourcenschonung, nachhaltiges Wirtschaften und sorgfältiger Umgang mit der Natur. Jetzt wurde Huber & Sohn als klimaneutrales Unternehmen zertifiziert.

„Wir sind uns unserer Verantwortung gegenüber unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, gegenüber der Gesellschaft und natürlich auch gegenüber unserer Umwelt, die es für künftige Generationen lebenswert zu erhalten gilt, bewusst – es ist Zeit zu handeln“, so Josef Huber, geschäftsführender Gesellschafter des Bachmehringer Unternehmens, zur Motivation des Unternehmens den Weg zur Klimaneutralität zu gehen.

Die Initiative „Klimaschutz Holzindustrie“* zertifiziert Unternehmen als klimaneutral, wenn auf Basis der erstellten CO2-Bilanz, die noch vorhandenen Emissionen nachhaltig zu 100 Prozent kompensiert werden. Berechnet werden alle CO2-Emissionen aus dem Verbrauch von Primärenergieträgern (Fuhrpark, Liegenschaften, Prozessemissionen), alle indirekten Emissionen (z.B. Stromverbrauch, Energiebereitstellung) sowie alle Emissionen, die aus dem Ablauf aller täglichen Unternehmensprozesse resultieren (Anfahrt der Mitarbeiter, Geschäftsreisen, Wasserverbrauch, Anfall von Abfall).

„Nachhaltiges Handeln muss kontinuierlich geprüft und stetig verbessert werden. Der CO2-Fußabdruck muss dauerhaft reduziert werden und nicht vermeidbare Emissionen sind nachhaltig zu kompensieren.“, fordert die Geschäftsleitung von Huber & Sohn.

Den Weg zur Klimaneutralität beschreitet das Unternehmen bereits seit vielen Jahren u.a. durch Einsatz moderner, energiesparender Technologien in der Produktion, den Bezug von Ökostrom und den Einsatz von Holzabfällen in modernen Hackschnitzelanlagen zur Erzeugung von Prozesswärme und Heizenergie.

Der dadurch ohnehin geringe CO2-Fußabdruck des Unternehmens mit seinen 300 Mitarbeitern wird durch die Unterstützung von Waldschutz- und Aufforstungsprojekten in ökologisch sensiblen Bereichen in Südamerika durch Ankauf entsprechender Zertifikate zu 100 Prozent kompensiert.

„Es ist ein schönes Gefühl für unser Unternehmen und unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu wissen, dass wir mit unserem täglichen Tun einen wertvollen Beitrag zum Erhalt unserer Umwelt leisten. Das spornt uns an, diesen Weg konsequent zu gehen. Der vermehrte Einsatz des nachwachsenden Werkstoffes Holz ist ein wesentlicher Beitrag zur Reduzierung der CO2-Emissionen im Bauwesen – dafür setzen wir uns ein.“, so Josef Huber.

*Die Initiative „Klimaschutz Holzindustrie“ ist Mitglied der Allianz für Entwicklung und Klima des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung.

EINWEIHUNG DES CAMPUS RO AM 4. MAI

 

Am 4. Mai wurde das neue Studentenquartier Campus RO offiziell eingeweiht zusammen mit dem bayerischen Ministerpräsidenten Dr. Markus Söder.

Bei diesem Projekt wurde großer Wert auf Nachhaltigkeit gelegt und setzt damit neue Maßstäbe. Als klimaneutrales Unternehmen sind wir von Huber & Sohn stolz darauf, Teil dieses Projekts im Bereich Holzbau zu sein. 

FENSTER PARTNERFORUM 28.04.2022

 

Endlich war es am 28.04.2022 soweit! Unser Fenster Partnerforum konnte nun nach einem Jahr und vielen Corona bedingten Umplanung stattfinden. 

Unsere Fenster-Partner haben wir ins B&O Parkhotel zu einem spannenden Tag eingeladen.
Abteilungsleiter Michael Thaler informierte über Innovationen im Fensterbau, Christian Schuhbaum von MACO präsentierte die Neuheit MACO Silverlook-EVO und Markus Schwarz von aluplast stellte die neuen Oberflächen woodec und aludec vor.

Sehr gefreut haben wir uns, über unseren Key Note-Vortrag von Leo Martin zum Thema "Geheimwaffen der Kommunikation".

ERDARBEITEN BEIM HAUSBAUPROJEKT VON FRANZISKA PREUß UND SIMON SCHEMPP

 

Inzwischen sind die Erdarbeiten beim Hausbauprojekt von Franziska Preuß und Simon Schempp in vollem Gange - hier ein Update.

Wir freuen uns Sie in den nächsten Wochen auf den Laufenden zu halten. 

SPATENSTICH BEIM HUBER-HOLZHAUS VON FRANZISKA PREUß UND SIMON SCHEMPP

 

Seit Monaten wurde fleißig geplant und heute ging es endlich los!

Bei sonnigem Wetter erfolgte der erste Spatenstich für das Huber-Holzhaus von Franziska Preuß und Simon Schempp. 

Wir freuen uns euch in den nächsten Wochen über die Baufortschritte auf dem Laufenden zu halten.

FRANZISKA PREUß UND SIMON SCHEMPP STARTEN IHR HUBER-HOLZHAUS-PROJEKT

 

In den nächsten Wochen nehmen wir euch bei einem ganz besonderen Projekt mit. 

Eine sehr spannende Zeit steht bevor, denn Franziska Preuß und Simon Schempp starten mit ihrem Huber-Holzhaus-Projekt! 

Seit Monaten wurde fleißig geplant und in ein paar Tagen geht es endlich los.

PRAKTIKANT UNSERER FENSTERABTEILUNG BERICHTET...

 

In den letzten beiden Wochen war in unserer Abteilung Fenster ein Praktikant und lernte alle Stationen und Teams der Abteilung kennen.
Wie es ihm erging und was er alles bei uns erlebt hat erzählt er in diesem Interview.

Was hast du dir von deinem Praktikum bei uns erhofft?

Ich wollte alle Arbeitsplätze im Bereich Fenster kennenlernen, vom Büro bis zur Produktion. Vor allem die kaufmännische und technische Arbeit im Büro hat mich besonders interessiert. Spannend war außerdem die Produktion vom einfachen Stück Holz bis zum fertigen Holz-Fenster bei Huber & Sohn.

Welche Arbeitsplätze hast du konkret kennengelernt?

Am 1. Praktikumstag bekam ich eine ausführliche Betriebsführung am Standort Bachmehring, wodurch ich mir gleich einen Überblick über das Firmengelände machen konnte. Im Büro habe ich einen Einblick in die Arbeit des Objektteams, des Sekretariats und der Arbeitsvorbereitung der Kunststoff- und Holz-/Holz-Alu-Fenster erhalten. Den Arbeitsschritt der Rahmenverleimung Holz-/Holz-Alu-Fenster und das Einziehen von Bürstendichtung in Aluminium-Rollladenführungen konnte ich mir in der Produktion genauer anschauen. Sehr spannend war auch meine Teilnahme an der wöchentlichen Montagebesprechung. Hier habe ich noch Infos über das ein oder andere Fenster-Projekt erhalten.

Hattest du eine Lieblingsaufgabe bei uns?

Interessant fand ich an meinem Praktikum alles, speziell auch die Aufgaben, die im Büro erledigt werden. Aber am interessantesten war für mich die Arbeit des Objektteams – hier konnte ich für mich viel Neues mitnehmen.

Wie wohl hast du dich bei uns gefühlt?

Alle waren sehr freundlich und mir ist während des Praktikums bewusster geworden, wie wichtig die Absprachen und eine gute Kommunikation zwischen den Büromitarbeitern und Produktionsmitarbeitern ist. Ein Beispiel: Diese Woche hatten wir die Aufgabe, einen Wert, der theoretisch im Büro berechnet worden ist, praktisch zu überprüfen. Hierbei ging es um die maximale Schräge eines öffenbaren Fensters. Der Wert, der berechnet wurde, konnte aber in der Praxis nicht umgesetzt werden und musste deshalb korrigiert werden. Das hat mir verdeutlicht, dass nicht alles, was theoretisch machbar ist, auch in der Praxis umsetzbar ist.

Kannst du etwas von Huber & Sohn für deine berufliche Zukunft mitnehmen?

Ja, auf jeden Fall! Ich bin mir nochmal sicherer geworden, dass das Holztechnik-Studium das richtige für mich ist. Denn auch, wenn es sich etwas abgedroschen anhört, bin ich sehr fasziniert, was man alles aus einem Stück Holz machen kann. Das treibt mich an.

Wir freuen uns über positives Feedback, andererseits aber auch über konstruktive Kritik, denn nur so können auch wir dazu lernen. Was war für dich positiv an deinem Praktikum bei Huber & Sohn und was können wir vielleicht in Zukunft besser machen?

Ich fand es super, dass sich alle so gut um mich gekümmert haben und viel miteinander gesprochen wurde. Auch bei mir wurde öfter rückgefragt, ob für mich alles passt.

Leider war es wegen Corona nicht mehr möglich auch den Fenster-Kundendienst kennenzulernen. Das hätte ich noch gerne gesehen, aber auf die Schnelle hat das leider nicht mehr geklappt.

UNSERE MARKENBOTSCHAFTERIN FRANZISKA PREUß UNTER DEN TOP-BIATHLETINNEN DER WELT

 

Die Winterspiele 2022 gehen für unsere Markenbotschafterin Franziska Preuß erfolgreich zu Ende. Franziska Preuß vom SC Haag hat bewiesen, dass sie zu den besten Biathletinnen der Welt zählt.

Dabei war die Saison nicht immer nur von Erfolgen gekrönt! Ein verletzungsbedingter und ein krankheitsbedingter Ausfall während der Biathlon-Saison waren harte Prüfungen.
Doch Franziska Preuß lässt sich nicht unterkriegen und gibt nie auf und so freuen wir uns mit ihr, über Ihre Erfolge bei den Winterspielen 2022 und den bisherigen Biathlon-Wettkämpfen.

Franziska Preuß belegte3x den 5. Platz, 1x den 7. Platz in Oestersund und erreichte in der Damen-Staffel in Hochfilzen den 4. Platz.
Bei den Winterspielen 2022 kämpfte sie sich immer weiter nach vorne und erreichte den 8. Platz im Massenstart und gewann in der Damen-Staffel die verdiente Bronze Medaille!

Wir sind sehr stolz auf unsere Markenbotschafterin und wünschen ihr für die Weltcups in Kontiolahti, Otepaeae und Oslo Holmenkollen weiterhin viel Erfolg!

Deine Huber-Fans drücken dir die Daumen!

Foto: © NordicFocusGmbH

EINFACHER UND SCHNELLER BEWERBEN – HUBER & SOHN OPTIMIERT SEINEN BEWERBUNGSPROZESS

 

Die Arbeitswelt unterliegt einem stetigen Wandel, so auch der Bewerbungsprozess. Die Firma Huber & Sohn aus Bachmehring hat sein Bewerbungsverfahren verändert und modernisiert - vorwiegend im Bereich gewerblicher Stellen.
Der Bedarf an Fachkräften ist groß, vor allem im Handwerk und gleichzeitig besteht oftmals eine Hürde sich zu bewerben. Ausführliche Motivationsschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse, Bewerbungsfoto uvm. wünschen sich viele Arbeitgeber. Bei Huber & Sohn ist das nun anders: einfacher. Seit Januar 2022 hat das Unternehmen den Bewerbungsprozess modernisiert - der Erstkontakt wird einfach via WhatsApp, per Mail oder Telefon aufgenommen. "Indem wir vorerst per WhatsApp oder telefonisch mit KandidatInnen in Kontakt treten, können beide Seiten einen ersten Eindruck voneinander gewinnen. Fragen und einzelne Details klären wir so vorab - auch damit sich BewerberInnen ein erstes Bild von uns und der Arbeitsstelle machen können", so Teresa Nützl, Recruitern bei Huber & Sohn.

„Erfahrungsgemäß sind persönliche Gespräche aussagekräftiger als Bewerbungsschreiben, die außerdem mit viel Zeitaufwand einhergehen“, betont der Personalleiter Vinzenz Huber. „In unserem Familienbetrieb kennt man sich einfach und wir legen Wert auf den direkten Kontakt zueinander. Wir wählen KandidatInnen auch danach aus, ob sie persönlich zu uns und unserem Betrieb passen. Dazu braucht es gerade im gewerblichen Bereich nicht unbedingt ein detailliertes Bewerbungsschreiben.“

UNSERE AZUBIS BAUEN EINEN ZWIEBELTURM ...

 

Unsere auszubildenden Zimmerer hatten im Dezember 2021 die Möglichkeit, einen Zwiebelturm aus Holz für einen Spengler aus der Umgebung zu bauen.
Hierfür wurde zuerst das Profil auf einer Holzplatte aufgerissen und das Modell auf den Grundriss gebaut. Nachdem das Grundgerüst stand, wurden die einzelnen Böcke mit einer Schalung versehen. Beim letzten Schritt vor der Fertigstellung, wurde die Schalung geschliffen und in Form gebracht.

Der Spengler Florian Stadlhuber vollendete im Zuge seiner Meisterprüfung den Zwiebelturm, indem er diesen mit Prefa Blech im Rautenmuster bestückte und die Spitze mit einer selbst gefertigten Kugel verzierte.

Für unsere Azubis war es eine sehr interessante und sogleich fordernde Aufgabe, die viel Geschick erforderte.
Wiedermal eine tolle Arbeit unserer Azubis, die schon sehr meisterlich ist!